Swags verrücktes Tagebuch
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

   13.10.16 01:25
    {Emotic(help)} vielleich
   13.10.16 01:41
    na zum Glück wissen all
   13.10.16 01:42
    wartet auf die Sensation
   1.11.16 09:42
    htthttp://www.italymagaz
   7.12.16 01:53
    jeder satz eine hohle, f
   13.12.16 21:21
    Es ist nicht nur frech,

http://myblog.de/swaggie

Gratis bloggen bei
myblog.de





Kurzer Abriss...

Bouna sera tutti

Heute ist Montag, der 24.10.2016 und das bedeutet, dass das erste Viertel meiner Zeit in Rom schon fast vorbei ist.

Ein kurzer Abriss über das, was ich bisher geschafft und erlebt habe:

"  den Sensenmann getroffen, herausgefunden wo man Monatskarten kauft, Pizza und Pasta gegessen, noch mehr Pizza und Pasta gegessen, einen Sprachkurs gefunden und besucht, durch den Villa Borghese Park spaziert, gelernt wie man "F*** DICH" auf italienisch sagt, zwei Schwünge Postkarten verschickt, die spanischen Treppen besucht, den Trevi-Brunnen gesehen, Pantheon angeschaut, einen Tandem-Partner  gefunden, in Perugia das Schokoladenfestival besucht, Forum Romanum und Kolosseum gesehen, mich bestimmt 500 mal verlaufen und höchstwahrscheinlich noch eine paar andere Dinge"

Ich habe das unangenehme Gefühl, dass ich in meinem ganzen Leben nicht so viel erlebt habe wie in den letzten zwei Wochen.

PS: Der erste Schwung Postkarten müsste heute angekommen sein, der zweite ist unterwegs, aber macht euch keinen Stress. Die italienische Post scheint noch per Postkutsche auszutragen. Die ersten Karten haben 14 Tage gebraucht um in Deutschland anzukommen^^

Nun zu den Dingen, die ich unbedingt noch machen muss, bevor ich wieder in das kalte, verregnete Deutschland zurückkehre: 

" noch mehr Beleidigungen lernen, noch mehr Pasta, Pizza und Gelato essen, endlich mal Wein trinken, Pompeji Neapel Florenz Venedig und Bologna sehen, In das Kolosseum und Forum Romanum hinein gehen, eine Münze in den Trevi Brunnen werfen, Besuch von euch bekommen, lernen selbst italienisch zu kochen und shoppen" 

Soweit im Groben  

 

Mädels und Jungs, solltet ihr jemals eine Art Sprachreise machen oder längerfristig im Ausland sein, dann lasst mich euch einen Tipp geben: Sucht euch schnellstmöglich einen einheimischen Tandempartner!

Zum einen ergibt sich natürlich der Vorteil die Sprache viel schneller zu verinnerlichen und eventuell auch Vokabeln zu lernen, die in der Sprachschule nicht unbedingt etwas verloren haben. So lernte ich erst kürzlich einen der ( für mich) witzigsten Ausdrücke überhaupt.

Wenn sich Italiener über etwas wundern, so sagen sie tatsächlich : "Che Pizza?!" 

Zum anderen wissen Einheimische genau wo man beispielsweise am besten essen, feiern oder trinken kann und man lernt unheimlich schnell neue Leute und somit auch das Land kennen.

Auch ich bin vor kurzem in den Genuss eines Sprachtandems gekommen. Mein Tandempartner Emanuelle ist 26, lustig, unheimlich nett und wie die meisten italienischen Männer (wie es Elizabeth Gilbert sagen würde) geradezu lächerlich, blödsinnig, unerträglich schön.

Ich denke, an dieser Stelle wird es Zeit für eine neue Kategorie in diesem Blog. Neben "Neulich in der U-Bahn" folgt nun "Mein Tandempartner und ich - wie Swaggie Deutsch erklärt"

Neulich versuchte ich zum Beispiel den Unterschied zwischen interessant und attraktiv zu erklären. Das lief folgendermaßen: 

Ich: If you say somebody seems quite interesting to you, it has nothing to do with their look. it´s not important how they look. The girl can look like shit, but her personality attracts you, then you say: Ich finde dich interessant.

Er: Ah, Ok. Sorry. I didn´t mean you look like shit sophie. 

Genau Swaggie. Erkläre ihm, dass ein Mädchen nur interessant sein kann, wenn sie hässlich ist und dass hübsche Frauen dumm wie Brot sind. Ich denke dafür hätte mir Alice Schwarzer in´s Gesicht geboxt^^

Aber das soll es an dieser Stelle auch erstmal dazu gewesen sein. 

Letzten Samstag bin ich mit ein paar anderen Au Pairs nach Perugia auf das Schokoladenfestival gefahren. Es war einfach großartig. Wenn es im Himmel nicht so aussieht, dann möchte ich da gar nicht hin

Abgesehen von der Schokolade ist Perugia auch so wunderschön. Nachdem man gefühlte 10000 Milionen Stufen erklommen hat, wird man mit einem herrlichen Ausblick belohnt (& kann ganz nebenbei mit bestem Gewissen Unmengen von Schokolade verzehren). Außerdem bin ich seit besagtem Schokofestival in Besitz eines Selfie Sticks. Eventuell wird es demnächst also auch ein paar Bilder geben, auf denen ich auch zu sehen bin

Aber bis dahin muss das erstmal reichen  


 

 

 

24.10.16 21:02


Und jetzt sitz ich auf dem Bett und esse Steine...

Ciao Tutti <3

Ich weiß, ich weiß,...es ist echt uncool von mir euch hier mit einem täglich erscheinenden Blog zu locken und dann fast eine Woche nicht zu schreiben.

ABER auch wenn Rom die "ewige Stadt" ist, so wartet sie doch nicht auf mich. 

Viel ist tatsaechlich nicht passiert. Ich meine, ihr könnt ja auch nicht erwarten, dass mir jeden Tag etwas total außergewöhnliches passiert, wie im Park von einem wildfremden, netten Opa geküsst zu werden...oder festzustellen, dass es in Rom völlig normal ist 45 Minuten auf den Bus zu warten.

Aber was soll ich sagen, genau das ist passiert^^

Absolut motiviert machte ich mich am Freitag Abend auf den Weg zu meiner Verabredung mit den anderen Au Pairs. Etwas geringer war meine Motivation etwa 20 Minuten später, da ich es tatsächlich fertig brachte 2 mal in die falsche Tram einzusteigen. 

Einige Eskapaden später war ich an der Bushaltestelle angekommen, der Bus ließ allerdings ein bisschen auf sich warten. Und wenn ich sage ein bisschen, dann meine ich unakzeptabel, absolut unangebacht lange.

Nach 10 minütiger Verspätung wurde ich langsam unruhig. Nachdem der Bus bereits hätte ein zweites mal da gewesen sein müssen, fragte ich eine junge Dame, die auf den gleichen Bus zu warten schien, ob sie wüsste wann der Bus käme. Sie sei Italienerin und hier wäre das völlig normal. Sie fragte mich, woher ich denn käme. Aus Deutschland, sagte ich und sie begann lauthals zu lachen.

"Du armes Kind. Das ist ja kein Wunder dass dich das verwirrt. In Italien wirst du dich wohl an viel Wartezeit gewöhnen müssen,...oder an das zu Fuß gehen"

Nach einem ganz wunderbaren Abend bestehend aus Bier, Eiscreme und Sightseeing by night, stellte sich heraus, dass ich den Weg zum Treffpunkt zu Fuß innerhalb einer halben Stunde anstatt der tatsächlich gebrauchen 2h 15 hätte zurücklegen können. Aber gut, hinterher ist man bekanntlich immer schlauer, oder schwanger oder betrunken.

Am nächsten Tag ging ich zum "Goethe - Institut" in Rom um nach einem Tandempartner zu suchen. Obwohl sich dies in Rom befindet, scheint es sich seiner Wurzeln durchaus bewusst zu sein, denn wo es bezüglich öffentlicher Verkehrsmittel normal ist, dass man sein Leben aufgrund der Verspätung damit absolut nicht organisieren kann, schließt das "Goethe-Institut" pünktlich um 13:00 Uhr.

So stand ich also um 13:03 Uhr vor komplett verschlossenen Türen. Da allerdings so schönes Wetter war (25 fucking Grad), und die "Villa Borghese", eine wunderschöne Parkanlage, direkt um die Ecke lag, ehemalige Residenz der Lieblingsschwester Napoleons, Paolina Borghese,  entschied ich mich für einen ausgiebigen Spaziergang.

Ich Fuchs habe mir natürlich ein Buch mitgenommen, dass ich zwar nicht wirklich spannend finde, aber da es mir extra für dieses Reise geschenkt wurde, trotzdem lese. Heute fand in Rom ein Marathonlauf statt, der scheinbar auch durch die "Villa Borghese" führte.  Während ich also spazierte, die Läufer beobachtete und mir mehr als einmal dachte, dass ich persönlich so ja nicht sein könnte, kam mir ein älterer Herr, sehr sympathisch, wahrscheinlich Mitte 60, graues Haar, entgegen und sprach mich auf Italienisch an.

Als ich ihm zu verstehen gab, dass ich nicht wirklich verstand was er sagte, schauter er mich entsetzt an und sagte: " Du bist keine Italienerin? Aber du siehst doch aus wie eine ? Wo kommst du dann her? Spanien? Frankreich?" Als ich ihm erklärte, dass ich aus Deutschland komme war er sichtlich überrascht. Wir unterhielten uns noch eine Weile, etwas auf Englisch und gebrochen Italienisch, und schließlich, nachdem er beteuerte, dass ich nicht nur hübsch, sondern auch noch nett sei verstand ich nur noch "baci", was soviel wie "Küsse" bedeutete. Bevor ich etwas sagen konnte, gab er mir einen Kuss auf die Linke und einen auf die Rechte Wange, freute sich und war verschwunden.

Das war also meine erste Kusserfahrung mit dem anderen Geschlecht in Rom. Ein alter Mann, in einem Park, mit dem ich mich 5 Minuten unterhielt. Klingt creepy, war aber eigentlich eher süß und herzenserwärmend. 

Während ich dann weiter durch diesen wirklich wunder, wunderschönen Park spazierte, der übrigens geformt ist wie ein Herz, überfielen mich Erinnerungen an ein erstes Date, dass genauso wunderschön war wie dieser Park. Auch damals waren wir erst an einem Hafen entlang und dann in einem Park spazieren gegangen. Die Tatsache, dass wir langsam aber sicher herausfanden, dass der besagte Park vorher wohl mal ein riesiger Friedhof gewesen ist, sorgte zwar für einen kurzen Moment der Unbehaglichkeit, machte die Verabredung aber im Großen und Ganzen nur interessanter.

Kleiner Tipp von Tante Swaggie an die Herren der Schöpfung:

Sollte euch ein Mädchen fragen, ob ihr noch auf einen Kakao mit raufkommen wollt, dann ist "Nö, aber einen wegstecken geht immer" nicht immer die richtige Antwort. 

Sollte besagtes Mädchen dann allerdings lachen und euch trotzdem mit nach oben nehmen,...tja...ich denke, dann solltet ihr dieses Mädchen heiraten. 

Hier mal ein paar Eindrücke der "Villa Borghese"

Am Sonntag, an dem ebenfalls bombiges Wetter war, machte ich mich mit meiner polnischen Freundin Magda (abgesehen davon dass sie sehr hübsch ist und Magda heißt, erfüllt sie keine weiteren polnischen Stereotypen^^) auf den Weg nach Ostia zum Strand. Es war herrlich. Ich hatte das Gefühl, die italienische Sonne wollte sich bei mir für den misslungenen Sommer in Deutschland entschuldigen. Später, als der Hunger nicht mehr durch Craker und Obst gestillt werden konnte, machten wir uns auf die Suche nach einem Restaurant. Wir schauten uns ein paar an und entschieden uns für dass, das uns am sympathischsten war. Magda lachte und sagte: Das ist typisch, dass ihr Deutschen immer zu dem zurückkehrt, dass euch bekannt ist. Ich wusste nicht was sie damit meinte, bis ich den Namen des Restaurantes erblickte : Wiener Haus.

Mitten in Italien befand sich also ein deutsches Restaurant und die Tatsache, dass mir dies am besten von allen gefiel ohne zu wissen, dass es ein deutsches war, stützte Magdas These nur nochmehr. 

Das Essen war gut, die Kellner waren nett und alles in allem verbrachte ich also einen wunderbaren Sonntag an der Promenade von Ostia. Das Highlight des Tages war ein Straßenkünstler der anderen Art. Er war verkleidet als Michael Jakson und tanzte als gäbe es kein Morgen. Kluger Schachzug! Ich meine, wer liebt Michael bitte nicht ? Außer sein Vater vielleicht ? 

 

Nun ist es Dienstag Abend und ich sitze auf meinem Bett und mehr als jemals zuvor wird mir die Liebe zur deutschsprachigen Musik bewusst.

Die unter euch, die mich kennen, wissen natürlich dass für mich nichts über Schlager mit ordentlich Dorfbums geht, aber gerade geht es doch eher um Musik von Annenmaykantereit, Mark Forster, Krafftklub, Bosse und Prinz Pi. 

Und während ich melancholisch den Klängen von Bosse´s "Steine" lausche, schaut mich meine kleine Gastschwester, die schon sehr gut deutsch spricht, verwundert an und fragt mich, ob es in Deutschland normal ist, Steine zu essen, wenn man traurig ist und ob das nicht schlecht für die Zähne wäre?

Ja, sage ich. Das ist vollkommen normal. Deshalb haben die alten Leute auch alle keine echten Zähne mehr, weil sie traurig sind, weil sie jetzt alt und allein sind. 

Aber Sophie, hier musst du keine Steine essen, weil wenn du traurig bist, dann kuschel ich mit dir! 

Und so endete der Dienstag Abend  

18.10.16 22:20


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung